Liebeskugeln – das workout für atemberaubende Orgasmen

Wo ist denn hier der Einschaltknopf? Und wo kommen die Batterien rein? 

Weit gefehlt, hier handelt es sich keineswegs um ein Sex-Toy. Liebeskugeln, oder manchmal auch Lustkugeln, sind vielmehr ein Trainingsgerät. Oh je… Ja, ich kann das entnervte Aufseufzen der Leserinnen schon hören. Training für die Vagina? Soweit kommt’s noch! Schließlich gibt es ja schon genug andere Problemzonen, um die man sich kümmern muss. Nein, dafür bleibt wirklich keine Zeit. Also erstmal die Entwarnung:  Keine Sorge, Liebeskugeln haben rein gar nichts mit anstrengenden Gymnastikübungen zu tun. Die meiste Arbeit erledigen sie ganz von selbst, während du entspannt deinem Alltag nachgehen kannst. Der Muskelaufbau ist auch nicht Ziel des Trainings, sondern bloß Mittel zum Zweck. Durch das Training mit den Lustkugeln wird dein Beckenboden gestärkt und du lernst das gezielte Anspannen deines Beckenbodenmuskels. Das Ergebnis: Intensivere Orgasmen für dich und ein engeres Gefühl für ihn. Ein unkomplizierter und kostengünstiger kleiner Helfer für mehr Spaß am Sex.

Kann man Lust trainieren? Beckenbodenmuskel und Pubbococcygeus-Muskel klingt beides nicht besonders sinnlich. Schon viel passender finden wir die Bezeichnung „Liebesmuskel“, schließlich ist er ausschlaggebend für die Qualität unseres Sexuallebens. Bei einem Orgasmus zieht sich der Beckenboden reflexartig zusammen, er hält aber auch wichtige Organe, wie Blase und Gebärmutter in stabiler Position. Über die Hälfte der deutschen Frauen erreichen beim Geschlechtsverkehr nicht den Höhepunkt, in vielen dieser Fälle ist ein schwacher Beckenboden der Übeltäter. Liebeskugeln wirken dem Problem gezielt entgegen und erhöhen deine Chance auf lange und intensive Orgasmen.

5 Gründe wieso Lustkugeln in dein Liebesleben gehören: 

Sie sehen vielleicht nicht so aus, doch die kleinen Kugeln haben so einiges auf dem Kasten. Welche Vorteile das Training für dich mit sich bringt, erfährst du hier:

1. Fest im Griff - Durch das Training mit den Liebeskugeln erlangst du eine festere Intimmuskulatur. Davon profitierst nicht nur du, sondern auch dein Partner. Während dem Sex kannst du ihn kontrollierter und fester umschließen; das erzeugt ein engeres Gefühl für ihn.

2. Feuerwerk - Du wirst mehr Lust auf Sex verspüren, zusätzlich wird durch das Training die Sensibilität deiner Klitoris erhöht. Empfindungen während des Liebespieles werden dadurch viel intensiver wahrgenommen.

3. Orgasmus, ich komme… Das kontrollierte Anspannen deines Beckenbodens steigert die Lust beim Sex und erhöht deine Chancen auf einen Orgasmus erheblich.  

4. Super-Mom - Liebeskugeln sind echte Multitalente und eignen sich auch perfekt zur Rückbildung nach Schwangerschaft und Geburt. 
Beginn dein Training jedoch nicht sofort nach der Entbindung. Mindestens das Wochenbett solltest du abwarten. Gönn dir erstmal eine Pause und genieß die Zeit mit deinem Neuankömmling. Auch schon während der Schwangerschaft kannst du die Kugeln tragen. Ein gestärkter Beckenboden kann während der Geburt äußerst hilfreich sein. Vorher solltest du das Training allerdings mit deinem Frauenarzt oder deiner Hebamme besprechen. 

5. Safe und trocken - Der Beckenboden ist jedoch nicht nur für unser Sexualleben ausschlaggebend. Das gezielte Training beugt auch sehr effektiv Blasenschwäche vor. 

Wie funktioniert das Training? Das Workout mit den Lustkugeln ist wirklich kinderleicht. Schonmal einen Tampon eingeführt? Dann wirst du auch mit den Liebeskugeln keine Probleme haben. Benutze Gleitgel für ein angenehmes, reibungsloses Einführen der Kugeln. Das geht im Stehen, mit angewinkeltem oder erhöhtem Bein, im Sitzen oder auch im Liegen, wie es für dich am besten passt – wichtig ist nur, dass du nicht verkrampft bist und dir davor die Hände gewaschen hast. Wenn du die Kugeln in ruhiger Lage nicht mehr spürst, sitzen sie richtig. Unangenehm oder schmerzhaft sollte das Tragen niemals sein. Nachdem du die Liebeskugeln eingeführt hast kannst du ganz normal den Aufgaben des Tages nachgehen. Die Kugeln erledigen den Rest. 

Und wie funktioniert das? In den Hohlkugeln sind kleine Gewichte, die sich mit dir mitbewegen. Durch diese Gewichte rutschen die Kugeln nach dem Einführen nach unten. Im Inneren beginnen die Kugeln zu rotieren, wodurch die Hohlkugeln in Schwingung versetzt werden. Deine Muskulatur spannt sich automatisch an, um das Rausrutschen der Liebeskugeln zu verhindern. Das Training schränkt dich in keiner Weise in deinem Alltag ein. Shoppen, die Hausarbeit erledigen oder das Abendessen vorbereiten, alles kein Problem. Auch sportliche Betätigung ist weiterhin möglich. Du solltest jedoch nicht sitzen oder liegen, so bringt das Workout nichts. Bist du nicht in Bewegung, sind es die Kugeln schließlich auch nicht. Für einen spürbaren Effekt solltest du sie möglichst regelmäßig tragen, idealerweise für 15 Minuten am Tag.


Die Qual der Wahl Liebeskugeln, Lustperlen, Vaginalkonen, Love Balls oder auch Orgasmuskugeln: den kleinen Trainingsgeräten wurden schon viele Namen gegeben, doch ihr Ursprung liegt in Japan. Bereits vor drei Jahrtausenden wurden sogenannte Geishakugeln oder auch Rin-no-Tamas, auf Deutsch „klingende Kugeln“, zum Beckenbodentraining genutzt. Damals waren sie aus Eisen und anderen Metallen, aber auch edle Jadekugeln wurden von den Frauen verwendet. Im 18. Jahrhundert wurden sie dann auch in Europa bekannt. Heute gibt es sie in allen Größen, Formen und Farben. Und welche sind jetzt die Richtigen? Wichtig ist hier: Nicht nur nach Optik gehen, die Kugeln sollten an deinen Körper und vor allem deine bisherigen Erfahrungen mit Beckenbodentraining angepasst sein. 

Liebeskugeln gibt es als simple, einzelne Kugeln, aber auch im Multipack mit bis zu vier Kugeln. Wie ein Tampon sind sie meist mit einer praktischen Rückholschnur versehen. Vereinzelt gibt es jedoch auch Modelle ohne ein solches Rückholbändchen, falls dieses als störend empfunden wird. Üblicherweise sind die Kugeln aus weichem Silikon, diese bitte nur mit wasserbasiertem Gleitgel verwenden, um deinen Liebeskugeln nicht zu schaden. Doch auch in Edelstahl und Metall sind sie erhältlich. Diese Kugeln sind besonders leicht zu reinigen. Der durchschnittliche Durchmesser einer Kugel liegt zwischen 3 bis 4 cm. Wähle den Durchmesser danach, ob du im Intimbereich eher weit oder eng gebaut bist. Hier weißt du meist am besten, was das Richtige für dich ist. Denke aber auch daran, dass das Training mit kleineren Kugeln anstrengender ist, da sich dein Beckenboden enger zusammenziehen muss um die Kugeln zu halten.

Neueinsteigerin - Beginnst du gerade erst mit deinem Lusttraining, solltest du zunächst leichte Kugeln verwenden. Denn wie bei allen anderen Workouts, riskierst du auch hier einen Muskelkater, wenn du es übertreibst. Für deine ersten Liebeskugeln ist ein Gewicht von 20 bis 40 g ideal. Allerdings wird das Training mit Liebeskugeln immer anders empfunden und du solltest für dich selbst überlegen, ob du dir auch schon mehr zutraust. Über 75 g hinaus solltest du als Anfänger jedoch nicht gehen. Mit der Zeit kannst du das Gewicht steigern, damit dein Training beständig und effektiv bleibt.

Beckenboden-Queen - Du weißt schon wie der Hase läuft oder hast durch viel Sport bereits einen gut trainierten Beckenboden? Dann sind Kugeln ab 75 g die richtige Wahl für dich. Auch Frauen die bereits entbunden haben können, meist schon in einer höheren Gewichtsklasse einsteigen.

Reinigung und Aufbewahrung - Um Infektionen zu vermeiden und zur Pflege deiner kugeligen Trainingsgefährten nach dem Gebrauch das Reinigen nicht vergessen. Spezielle Toycleaner sind dafür besonders gut geeignet. Die sauberen Kugeln bitte nicht lieblos in die Ecke werfen, sondern trocken und hygienisch aufbewahren bis sie erneut zum Einsatz kommen.

Erlange die Kontrolle über deinen eigenen Körper und trainiere deine Lust. Die Liebeskugeln verhelfen dir garantiert zu vielen sinnlichen Stunden zu zweit. 😉

More from Nadine - Head of Love

Sei dein bestes ICH! – Wie Dessous dein Selbstbewusstsein „pushen“

Das Outfit sitzt, die Haare sind perfekt gestylt und das Make-up ist...
Read More